Dienstag, 17. Januar 2017

Always stay in motion with FitBit

Always stay in motion with FitBit

 Heutzutage scheint Fitness ja wieder größer geschrieben zu werden als noch vor einiger Zeit. Zumindest habe ich hier schon öfter den Eindruck gehabt. Auch ich gehe regelmäßig ins 
Fitnessstudio und wollte auch einmal mehr wissen über meine Schritte, die verbrannten Kalorien, etc.
Daher entschied ich mich, mir einen Fitnesstracker zu holen. Ich entschied mich sehr schnell für FitBit, genauer gesagt für den FitBit Charge.






































Der Grund, warum ich mich für den FitBit Charge entschied, ist einfach, dass mit dieser Tracker mehr bietet, als die einfacheren für den Alltag. Schließlich muss er bei mir auch fitnessstudiotauglich (ok, ich glaube, das Wort ist jetzt eine Erfindung) sein. Durch die ganzen Anzeigen, die mir dieser Tracker bietet, ist er mehr als nur ein Schrittzähler. 

Der Tracker zeigt mir im Display meine Schritte am Tag.























Auch der Puls wird mir angzeigt, sodass ich diesen immer im Blick habe, wenn ich mich einmal mehr auspowere.





















Auch die Kilometeranzahl, die ich am Tag gelaufen bin, kann ich mir anzeigen lassen.




















Dann kommen noch die verbrannten Kalorien dazu und 























die Anzahl der Treppen, die ich am Tag so gelaufen bin. 























Die Konfiguration

Doch wie konfiguriert man sich jetzt seinen Tracker? Hierzu gibt es eine App für das Smartphone, in meinem Fall für das IPhone. Von dort kann man sich bequem das Gerät konfigurieren. Man gibt sein Gewicht ein, die Schrittzahl, die man für sich festlegen will, kann seine Trinkgewohnheiten festhalten und auch die Kalorieren, die man über den Tag hinweg verbrannt hat, bzw. das, was man sich als Ziel setzt, gibt man dort ein.


Ferner hat man über die Freundefunktion die Möglichkeit, sich mit anderen zu befreunden, um so in Wettkämpfen gegeneinander anzutreten, falls man das mag. Ich selbst bin da nicht so der Freund von. Mir wurde das teilweise schon zu viel, wenn ständig irgendwo einer herkam und einen Wettkampf wollte. Einmal die Woche bekommt man per Email sein wöchentliches Updates als Übersicht geschickt. So erkenne ich dann, wo ich mich eventuell noch steigern kann.

Aber nicht nur in der Fitness am Tag ist der FitBit ein treuer Begleiter, nein, auch nachts begleitet er mich, da er eine Funktion hat, mit der ich meinen Schlaf überwachen kann. So kann ich morgens in der App nachlesen, wie lange ich genau geschlafen habe, wie oft ich ruhelos bzw. wach war und wie lange ich nachts wachgelegen haben. 

Für mich ist mein FitBit also nicht nur ein treuer Begleiter in Sachen Fitness, nein, auch in meinem Alltag ist er recht schnell festes Bestandteil geworden. Fitter bin ich zwar nicht geworden, aber das liegt wohl daran, dass Fitness an sich schon länger bei mir fest dazugehört. 

Habt Ihr einen Fitnesstracker? Oder überlegt Ihr, Euch einen zuzulegen? Falls Ihr einen habt, was sind Eure Erfahrungen und was habt Ihr für einen?

XoXo, Ira Jade







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen